Bermeo – Bilbao/Getzko -Laredo – Santander – San Vicente – llanes

Mit wieder nur 6 Knoten Wind von Nord West kamen wir nach 5 Stunden in Bermeo an. wir hatten einen guten Liegeplatz am Visitersteg.Hier trainieren die Ruderer fĂŒr WettkĂ€mpfe. Sie sehen schon sportlich aus.

Unser erster Abend alleine in Spain und Isa machte en Champagner auf. Wir probierten ĂŒbrigens Sidra (Asturiens Apfelwein). I Gitt. Am nĂ€chsten Tag war wieder kein Wind. Das in der Biscaya. Wir spazierten durch die Stadt und durch einen Park und ganz oben in der Ecke fanden wir eine Bar. Lecker Eiskaffee und einen tollen Ausblick auf das Meer .Abends kochte Isa. Pesto auf dem Schiff. GemĂŒtlich bei etwas Regen und das erste mal seit Mitte Mai haben wir uns einen Film auf dem PC angeschaut. Es stĂŒrmte und Eckhard half dem Nachbarn sein Boot festzumachen. Er war etwas unbeholfen.

Ganz alleine im Vorhafen
Hm. Noch nie vorher gesehene .so erspart man sich Fender am Boot

Der Sturm blieb und wir entschieden uns mit dem Bus nach Bilbao zu fahren. Waren in dem sehr bekannten Guggenheim -Museum. Ein tolles GebĂ€ude. Ob man drinnen alles mag und gut findet, dass ist Geschmacksache. Aber die Architektur ist Klasse. Auch die tolle FußgĂ€ngerbrĂŒcke namens Zubizuri bedeutet die weiße BrĂŒcke ist sehenswert.

Am nĂ€chsten Tag ging es mit Kehhrwieder nach Bilbao/Getxo. Wind von O No 9-16 Kn ging es los. Wenig Wind aber dafĂŒr Wellen. Die Landschaft ist sehr schön die Stadt nicht. Wir machten eine Radtour mit unseren Brompton RĂ€dern. Witzig war mit einem Fahrstuhl an den HĂ€usern hochzufahren. o

Fahrstuhl statt Treppen. Zwischen den HochhÀusern.

Alles sehr entspannt.

Es ging weiter nach Laredo. Stadt nicht schön doch auch dort war es nett und wir haben viel mit Einheimischen gesprochen. Immer nett.

Kleiner Tunnel zu einem Aussichtspunkt

Vor Santona geankert ist klasse. Ein schöner großer Strand. Nichts fĂŒr Eckhard. Isa mag es schon. Hm. Schön von Schiff aus ins Wasser ist auch schön. Herrlich.

Immer gut festhalten. Starke Strömung

In Santander haben wir GlĂŒck gehabt und einen Platz im Hafen bekommen. FĂŒr eine Nacht, da dieser Platz einem Spanier gehört. Nett, dass wir ihn bekommen haben. Isa wurde ĂŒberrascht von Eckhard. Nachdem von unserer tollen Petroleum Lampe das Glas neulich kaputt ging, hat Eckhard ein neues Glas aus Hamburg hierher an den Hafen schicken lassen. Ein Traum, dass sie nun wieder brennt und zeitgleich mit uns hier ankam. Es ist sehr heiss hier und wir sind vor Anker. Spaziergang zu La Magdalena. Ein tolles GebĂ€ude was fĂŒr die spanische Königsfamilie 1921 gebaut wurde. Ein toller Park umfasst das GebĂ€ude. Hier finden viele Veranstaltungen statt. Eine Besichtigung war leider nicht möglich.

Es ging weiter nach San Vicente. Wellen bis zu 2 Metern. Das nervt schon ein wenig in diesem Revier. Wieder unter Motor gefahren. Manchmal dachten wir schon zurĂŒck nach Frankreich zu segeln. Nicht, dass die Biscaya schlimm ist aber wir haben eine Zeit hier, mit wenig Wind und zu hohen Wellen. Was nicht zusammenpasst mit dem Segeln. Vielleicht ein Motorboot Revier. Hm.

Als wir in den Hafen San Vicente reinfuhren applaudierten viele Menschen. Leider nicht fĂŒr uns sondern fĂŒr die kleine Regatta vor uns.

Es waren nur 50 Schritte zum Steg, doch wir mussten Ankern. Unser Boot ist zu groß. Ein sehr netter Ort. Direkt beim Hafenmeister sind wir aufgrund einer Empfehlung in das Restaurant am Hafen gegangen. Reispfannen-Gerichte. Klasse. Eine Bustour zum El Capricho de Gaudi (mal wieder ein Gaudi Haus wie in Barcelona) in Camilla gemacht. Er baut schon sehr speziell und Isa hat ihren Wintergarten entdeckt. Mal sehen ob ihr Wunsch in ErfĂŒllung geht und wir einen passenden Architekten finden. Grins.

Isa‘s Wintergarten
Wir wurden nass und kauften uns Regencapes 2 Euro das StĂŒck 😃

Abends fuhren wir mit Rosalie an der der kleinen KĂŒste entlang und wir mussten 2 Spanier in ihrem Schlauchboot abschleppen. Ihr Motor ging nicht mehr. Unser kleiner 4 PS Motor hat es geschafft. Wir brachten sie an Land. Wieder lernten wir am nĂ€chsten Abend nette Spanier kennen mit Sohn David 5 Jahre alt. Der Kleine konnte mehr Englisch als seine Eltern. Dennoch mit Handy und HĂ€nden und FĂŒĂŸen und ein Glas !! Whiskey waren unsere GesprĂ€che klasse. Als wir spĂ€t am Boot waren hörte Isa ihren Namen jemanden rufen. Das waren unsere 3 Spanier die ĂŒber die BrĂŒcke zu ihrem Wohnmobil gelaufen sind. Wir hupten und alle um uns waren bestimmt wach geworden. Ach, es gibt so viele nette Geschichten . Kann man nicht alles verfassen.

Auch der Törn nach llanes nach 5 Stunden und endlich mal gesegelt war sehr schön. Wir hatten bei 3 Spaniern angelegt. Sie fuhren kurz vor uns rein und wir stellten fest, wenn wir als drittes reingekommen wĂ€ren, hĂ€tten wir keinen Platz bekommen. Nur am Eingang war Platz fĂŒr zwei Boote unserer GrĂ¶ĂŸe. GlĂŒck gehabt. Dieser Ort ist zauberhaft und wir fuhren mit der Touribahn wie so oft. Isa liebt es und Eckhard sagt immer. Gut das uns keiner sieht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s